E-Mail-Marketing ist wirksam, kostengünstig und flexibel. Neben einem monatlichen Newsletter können Sie auch mit Trigger- und Lifecycle-E-Mails optimal auf Ihre Kunden eingehen, Service anbieten und Conversions erzielen. Für jede Station der Customer Journey – der Reise des Kunden von Wunsch bis zum Erwerb – gibt es die passende E-Mail. Mit messbarem Erfolg!

Trigger- und Lifecycle-E-Mails

Trigger- und Lifecycle-Mailings sind wichtige Instrumente des Dialog- oder Direkt-Marketings. Es handelt sich um automatisierte Sendungen, die einmal angelegt und bei Eintritt eines bestimmten Ereignisses oder Anlasses verschickt werden. Der Unterschied zwischen beiden Typen ist der Auslöser: Trigger-Mails werden nach verhaltensbasierten Kriterien versandt und Lifecycle-Mailings nach zeitbasierten Kriterien. Verhaltensbasiert heißt, dass die Interaktion des Kunden die E-Mail triggert: So erfolgt bei Kaufabschluss die Bestätigungsemail oder nach der Anmeldung für einen Newsletter die Willkommensemail. Zeitbasiert sind Anlässe wie Geburtstage, Kundenjubiläen oder auch die Inaktivität des Kunden.

Gemeinsam ist beiden Mailing-Formen, dass sie angepasst an die Kundenreise erfolgen. Je nach Station des Nutzers – sei es Entdecken, Informationssuche oder Kaufabschluss – setzt eMarkting auf eine korrespondiere E-Mail und holt den Empfänger genau da ab, wo er sich gerade befindet. Entdeckt er Produkte, können anhand seiner Suche passende Produktvorschläge unterbreitet oder weitergehende Informationen angeboten werden. Hat der Kunde einen Kauf abgeschlossen, erfolgen Transaktionsemails und in einem Follow-Up Feedback-Fragen oder ergänzende Produkthinweise. Ziel ist, die Kundenbindung zu stärken und als kompetenter Ansprechpartner in Erinnerung zu bleiben.

Die verschiedenen Lifecycle- und Trigger-E-Mails werden in der Regel einmal angelegt und anschließend automatisch verschickt. Sie sind in höchstem Maße planbar und leicht vorzubereiten. Persönlich wirken Sie dennoch. Dadurch, dass sie abgestimmt zu einem Ereignis im Alltag des Kunden in seinem Postfach landen, erscheinen sie wie maßgeschneidert. Auch wenn der Kunde Sie sogar erwartet, beispielsweise bei Bestätigungsmails nach Kaufabschluss. Besonders, wenn der Kunde mit Ihrer E-Mail rechnet, sollten Sie keinesfalls darauf verzichten!

Typische Trigger-Sendungen

Follow-Up-Mailings

  • Willkommenskampagne
  • Informationsmail
  • Erinnerungsmail

Follow-Up-E-Mails sind Folgesendungen, die eine Art Nachgreifen oder Nachhaken beim Kunden sind. Der Schlüssel für gelungenes Dialog-Marketing ist der richtige Zeitpunkt. Besonders Folge-E-Mails dürfen zeitlich nicht zu kurzfristig, aber auch nicht zu langfristig versendet werden. Der Kunde soll ausreichend Zeit bekommen, einenutzen sie Trigger- und Lifecycle-Mails in Ihrer Dialog-Marketing-Strategie Handlung – bspw. den Abschluss eines Kaufes – ausführen zu können. Doch darf auch nicht so viel Zeit verstreichen, dass der Kunde das Angebot bzw. den eigentlichen Auslöser vergessen haben könnte. Ziel ist es, die Follow-Up-E-Mail als persönliche Rückfrage oder unaufdringliche Erinnerung zu gestalten.

Willkommenskampagnen gestalten Sie beispielsweise für die Neuanmeldung zum Newsletter. Sie entwerfen mehrere Sendungen, die auf einander aufbauen. Die Inhalte sollten aber unbedingt relevant und interessant für den Nutzer sein, denn sonst besteht die Gefahr, dass er sich wieder abmeldet.

Mit Informationspost können Sie den Empfänger über eine bevorstehende Veranstaltung in Kenntnis setzen. Informations- und Erinnerungsmailings sind besonders rund um Webinare und ähnliche Ereignisse wirksam. In einer ersten Sendung informieren Sie Ihre Kunden über das Webinar und bieten Ihnen direkt die Anmeldung an. Wenige Tage vor der eigentlichen Veranstaltung greifen Sie mit einer erinnernden Nachricht nach und stellen dem Leser auch gleich den Link zum Einloggen zur Verfügung. Mit solchen Remindern können Sie Ihre Kunden natürlich auch auf ablaufende Gutscheine, Rabatte oder Aktionen hinweisen.

Transaktionsmailings

  • Bestell- bzw. Buchungsbestätigung
  • Registrierungsbestätigung
  • Versandbenachrichtigung
  • Retourebestätigung

Transaktions-E-Mails drehen sich – ganz klar – rund um den Kaufvorgang. Sie informieren den Empfänger über den Status seiner Bestellung bzw. über die Buchung oder Bearbeitung seiner Anfrage. So wird jede Etappe rund um die Transaktion begleitet. Der Kunde fühlt sich betreut und weiß Bescheid. In der Regel ist diese Serviceleistung sowohl für den Käufer als auch für das Unternehmen selbstverständlich. Doch die Wirkung sollte nicht unterschätzt werden. Bleiben die typischen Transaktionsmailings aus, sinkt die Kundenzufriedenheit. Selbst wenn der Kundenservice durch Trigger- und Lifecycle-Mails intensivierenKunde die E-Mail nicht öffnet, wird er sie im Postfach zur Kenntnis nehmen. Genau darin liegt auch die Relevanz von Trigger- und Lifecycle-Mails.

Für die Dialog-Marketing-Strategie von Hotels sind in diesem Rahmen auch Erinnerungsmails denkbar. Nach der obligatorischen Buchungsbestätigung erinnern Sie Ihren Kunden vielleicht zwei oder drei Tage vor seiner Ankunft an seine bevorstehende Auszeit, steigern seine Vorfreude und schlagen ihm vielleicht auch ein spezielles Angebot Ihres Hotels vor. Das kann eine Wellnessanwendung sein, wenn Ihr Haus einen Spa-Bereich besitzt, oder eine gastronomische Spezialität. Überraschen Sie Ihren Gast!

Versandhäuser dagegen können Ihre Kunden auf die Ankunft Ihrer Bestellung hinweisen. Dieser Dienst ist besonders nützlich, wenn er mit der Option verbunden ist, den Ankunftstag der Sendung gegebenenfalls noch zu ändern.

Sie sehen, Trigger-E-Mails bieten Ihnen als Unternehmen an vielen Stellen die Möglichkeit, Ihre Kunden mit Service zu verwöhnen!

#Dialogmarketing-Tipp: #Triggermails bieten Unternehmen die Möglichkeit, Ihre Kunden mit… Klick um zu Tweeten

Typische Lifecycle-Sendungen

Anlassbasierte Mailings

  • Geburtstagsmail
  • Jubiläumsmail
  • Inaktivitätsmail

Lifecycle-Mails richten sich nach Anlässen oder zeitbasierten Etappen. Ein kllassischer Fall ist die Gratulationsmail zum Geburtstag des Kunden, gern kombiniert mit einem Gutschein. Diese Sendungen werden in der Regel tatsächlich häufiger geöffnet als Newsletter oder andere Mailings, wie inxmail.de in einer Studie herausgefunden hat.
mit trigger- und lifecycle-mails können sie kreativ die Kundenbindung stärken
Die gleiche Idee steckt hinter den Jubiläumsmailings. Zum Kunden- oder Firmenjahrestag können fröhliche Sendungen entworfen werden, natürlich auch mit besonderen Jubiläumsangeboten versehen. Hier können Sie kreativ werden.!

Betreiben Sie bspw. ein Autohaus und die alljährliche Inspektion steht an, können Sie auch hier die Chance ergreifen und Ihren Kunden anschreiben. Sie bringen sich gekonnt in Erinnerung und vermeiden vielleicht, dass der Empfänger einen anderen Anbieter aufsucht.

So ähnlich funktionieren auch die Inaktivitätsmails. Der Kunde hat über einen längeren Zeitraum nicht Ihren Online Shop, Ihre Agentur oder Ihr Hotel besucht bzw. kontaktiert? Dann schreiben Sie ihm doch eine nette Nachricht und stellen die neusten Angebote vor.

Selling-Mails

  • Cross-Selling-Mail
  • Produktbewertungsmail
  • Empfehlungsmail
  • Reminder nach Kaufabbruch

Selling-Mails agieren rund um den Kaufprozess. Zu jedem Schritt des Kunden können Sie ihm angepasst elektronische Post zukommen lassen. Mit Cross-Selling-Mails schlagen Sie dem Kunden nach seinen Interessen ähnliche oder ergänzende Produkte vor. Hat er etwa eine hochwertige Kamera erworben, empfehlen Sie ihm vielleicht ein passendes Stativ oder Bildbearbeitungssoftware. Oder hat  der Kunde ein Wellness-Wochenende in Ihrem Hotel gebucht, dann interessiert er sich vielleicht auch für Ihre neue Spa-Kampagne usw.
Im Falle, dass der Kunde vielleicht einige Artikel in den Warenkorb gelegt, doch die Bestellung nicht abgeschlossen hat, können Online Shops Ihre Klienten mit einem freundlichen Reminder daran erinnern und sie so vielleicht doch noch zum Kauf bewegen.

Auch „Empfehlen Sie uns weiter“-E-Mail und Produktbewertungssendungen sind beliebte selling-Tools. Bitten Sie Ihre Nutzer, auf Ihr Unternehmen bei Freunden, Kollegen und Bekannten hinzuweisen. Bieten Sie Ihnen dafür einen Gutschein oder Rabatt an.

Steigern Sie mit #Trigger- und #Lifecyclemails die #Kundenbindung! Klick um zu Tweeten

Fazit

Der Vorteil automatischer E-Mails liegt auf der Hand: Sie können sorgfältig durchdacht und geplant werden und sind jederzeit einsetzbar. Je besser Sie Ihre Kunden kennen, desto gezielter können Sie Ihre Dialog-Marketing-Strategie entwickeln. Mit Trigger- und Lifecycle-Mailings bleiben Sie nicht nur in Erinnerung, sondern Sie können Ihren Empfängern auch einzigartigen Service, schnelle Kommunikation und exklusive Angebote bieten. Denn: Gezieltes eMarketing intensiviert die Kundenbindung. Und genau deshalb sind Trigger- und Lifecycle-Mailings relevant für erfolgreiche Marketing-Strategien.

P.S.: Damit Sie Ihre Kunden nicht verärgern, denken Sie bitte auch bei Trigger- und Lifecycle-Post daran, dass Sie für Ihre Info-Mailings das Einverständnis des Empfängers brauchen!

Das könnte Sie auch interessieren: