In den ersten zehn Sekunden auf einer Website entscheidet sich, ob ein Nutzer bleibt oder wieder abspringt. Sie haben also nicht viel Zeit, Webseitenbesucher von Ihren Produkten oder Ihrer Dienstleistung zu überzeugen. Was Sie auf jeden Fall beachten sollten, um beste Voraussetzungen dafür zu schaffen, die Absprungraten zu verringern, erklären wir Ihnen in unserem Beitrag.

Seien wir mal ehrlich: uns allen ist es sicherlich schon einmal so gegangen. Wir wechseln von den Suchergebnissen auf eine Website und finden nicht, was wir suchen. Was tun wir? Richtig, wir verlassen die Seite wieder und widmen uns den anderen Suchergebnissen. Hohe Absprungraten und eine kurze Verweildauer legen nahe, dass die Nutzer auf einer Seite nicht das finden, wonach sie suchen. Vielleicht sind sie aber auch nicht vom Design, der Ansprache oder den Inhalten überzeugt. Hier gilt es, Ihre Webseiten zu optimieren.

Sie möchten die Optimierung Ihrer Website in erfahrene Hände geben? Entdecken Sie unsere Leistungen oder schreiben Sie eine Nachricht mit Ihrem Anliegen.

Worum geht es hier eigentlich?

Der erste Eindruck entscheidet. Das ist nicht nur bei einem ersten persönlichen Treffen so, sondern auch bei Ihrer Website. Innerhalb von wenigen Sekunden kann Ihre Seite geschlossen und eine andere geöffnet werden. Der Nutzer muss die Relevanz Ihrer Webseite möglichst schnell erkennen. Deshalb ist es wichtig, bereits in der Überschrift, der Bildsprache und den Inhalten deutlich zu machen, dass er bei Ihnen an der richtigen Adresse ist.

1. Ladezeit

Stellen Sie sich vor, Sie sind in einer Stadt unterwegs, in der Sie sich nicht auskennen. Sie möchten in einem Restaurant essen gehen und suchen mit Ihrem Smartphone nach Lokalen in der Nähe. Sie klicken auf das erste Ergebnis in der Suchergebnisliste und dann passiert nichts. Weil die Speisekarte im falschen Format hochgeladen wurde, die Bilder nicht optimiert sind oder das Video zu lange lädt. Was machen Sie vermutlich, wenn die Seite viel Zeit benötigt, um zu laden?

Lädt eine Website relativ langsam, springen viele Nutzer ab und gehen zum nächsten Eintrag der Google Suchergebnisse. Dies gilt es zu vermeiden. Optimieren Sie also zuerst die Seitenladezeit Ihrer Website. Verwenden Sie zur Analyse der bestehenden Seitenladezeit z.B. das kostenlose Page Speed Tool von Google.

2. Unternehmenszweck

Können Sie bitte in einem separaten Tab Ihre Website öffnen? Was sehen und lesen Sie da? Finden Sie heraus, wer Sie sind und was Sie machen? Auf den ersten Blick und in wenigen Sekunden? Meistens wird vergessen, dass potentielle Kunden die #Webseite selten bereits kennen. Klick um zu TweetenMeistens wird vergessen, dass nicht nur bestehende, sondern auch potentielle Kunden die Webseite besuchen. Diese kennen das Unternehmen und Ihr Logo nicht und haben eventuell lediglich auf ein Google Suchergebnis geklickt. Daher ist es wichtig, den Hauptzweck Ihres Unternehmens auch zu erwähnen. Sie sind Steuerberater? Schreiben Sie es hin. Sie sind ein Fachhandel für Schrauben? Schreiben Sie es hin.

Screenshot einer Steuerkanzlei

Hier ist der Unternehmenszweck nicht auf einen Blick zu erkennen.

 

Screenshot einer Internetagentur

Hier erkennt man den Zweck des Unternehmens auf einen Blick.

3. Hauptüberschrift

Die Hauptüberschrift Ihrer Webseite sollte schnell zu erfassen sein. Achten Sie darauf, dass die wichtigen Schlagworte erscheinen. Der Text sollte kurz, aussagekräftig und prägnant sein. Überprüfen Sie unbedingt auch die Darstellung auf verschiedenen Endgeräten. Auf Smartphones und Tablets hat man für gewöhnlich weniger Platz.

Ihre Überschriften dürfen ruhig etwas kreativer sein. Unser Artikel heißt auch nicht „Die ersten 10 Sekunden“, weil Nutzer dann ja gar nicht wissen können, dass es um die Optimierung von Internetseiten geht. Aber: auch zu viel Kreativität ist nicht gut. Bleiben Sie in der Formulierung eindeutig und werden Sie nicht zu abstrakt. Passen Sie auf, dass Ihre Überschriften nicht zu sehr nach Clickbaiting, zu Deutsch „Klickköder“, klingen. Dabei handelt es sich um reißerische Überschriften, die Nutzer neugierig machen und zum Klicken anregen sollen, häufig aber nicht halten, was sie versprochen haben.

die ersten 10 Sekunden - Beispiel für Clickbaiting

Beispiel für Clickbaiting

Facebook arbeitet bereits daran, Clickbait-Beiträge zu erkennen und weniger oft auszuspielen. Ob auch Google bald Clickbait in Website-Überschriften bzw. Metadaten erkennt und die betroffenen Websites im Google Ranking abwertet, bleibt abzuwarten. Das durch Google geförderte Projekt „Clickbait-Detektor“ wird beispielsweise derzeit an der Bauhaus Universität Weimar durchgeführt.

4. Gestaltung

Überlegen Sie doch einmal kurz, worauf Sie als Erstes schauen, wenn Sie eine Website öffnen.

Und?

Je attraktiver das Design, umso mehr nehmen Menschen an, dass Ihre Produkte wertvoll sind bzw. Ihre Arbeit von hoher Qualität ist. (Usabilityblog)

Vor allem Bilder ziehen Aufmerksamkeit auf sich und können schneller verarbeitet werden als Text. Deshalb sind vor allem die Bilder Ihres Internetauftrittes wichtig. Setzen Sie auf Bilder, die das Thema unterstützen und nutzen Sie authentische Bilder! Sollten Sie keine Zeit haben, selbst Fotos zu machen und kein Geld für einen Fotographen, kann man auf Stockphotos zurückgreifen. Achten Sie aber darauf, dass die Bilder authentisch wirken. Sicher wird ihr Team nicht bei perfektem Licht jubelnd vor dem Monitor sitzen. Welche Bilddatenbanken wir empfehlen, lesen Sie hier.

5. Inhalte

Die Inhalte sind das, wofür der Nutzer Ihre Seite eigentlich aufgesucht hat. Stellen Sie die wichtigsten Informationen in den Fokus und versuchen Sie, mögliche Fragen, die Nutzer zu Ihrem Produkt haben könnten, bereits im Text zu beantworten. Jakob Nielsen, ein bekannter dänischer Usability-Experte sagte zum Thema „Schreiben für das Web“:

Users won’t read web content unless the text is clear, the words and sentences are simple, and the information is easy to understand. You can test all of this.

Viel mehr werden die Inhalte überflogen. Dabei fallen besonders jene Worte auf, die am Anfang und am Ende des Textes platziert sind. Hier sollten also wichtige, relevante Worte auftauchen, damit der Nutzer direkt weiß, worum es geht. Auch das Einteilen in einzelne kurze Absätze, Aufzählungen und das Hervorheben durch 1-2 fett gedruckte Wörter oder Wortgruppen pro Absatz können das Sammeln von Informationen erleichtern.

Kann ich dem Unternehmen vertrauen?

Gerade für Firmenwebsites und Online Shops ist Vertrauen entscheidend. Wenn Ihre Website unseriös wirkt, werden viele Nutzer wieder abspringen. Schaffen Sie Vertrauen und beachten Sie einige kleine Tipps:

  • Achten Sie darauf, dass Ihr Logo immer sichtbar ist, auch auf zahlreichen Unterseiten.
  • Nutzen Sie zufriedene Kundenstimmen und den Social Proof.
  • Hat Ihr Unternehmen Gütesiegel erworben? Bilden Sie diese ab!
  • Haben Sie zertifizierte Mitarbeiter? Zeigen Sie das!
  • Vermeiden Sie Anonymität und kommunizieren Supportbereitschaft.
  • Bewertungen und Auszeichnungen können ebenfalls sichtbar abgebildet werden.
Trust Symbols einer Internetagentur

Trust Symbols einer Internetagentur

Gerade für Firmen-#Websites und #OnlineShops ist Vertrauen entscheidend. Klick um zu Tweeten
Trust Symbols eines Online-Shops

Trust Symbols eines Online-Shops

Fazit

Um den Nutzer von Ihrer Website, oder besser gesagt von Ihrem Unternehmen, zu überzeugen, haben Sie nur wenige Sekunden Zeit. Die wichtigsten Informationen müssen in kürzester Zeit erfassbar sein, am besten ohne, dass der Besucher Ihrer Seite scrollen muss. Das betrifft den Unternehmensnamen, den Zweck und das Logo. Stellen Sie sicher, dass der Nutzer zum Scrollen animiert wird. „Above-the-Fold“ ist aufgrund der Vielzahl an unterschiedlichen Endgeräten und Displaygrößen heutzutage nicht mehr eindeutig zu bestimmen. Es gibt kein Above the fold, schrieb Unbounce im August dazu.

Nutzen Sie die bekannten Grundsätze:

  • Die Leserichtung erfolgt von Links nach Rechts.
  • Bilder und Videos erzeugen Emotionen.
  • Große Texte & kurze Sätze werden eher vom Gehirn aufgenommen.

Weitere Tipps zur Optimierung einer Landingpage erhalten Sie hier und hier und vergessen Sie eins nicht: testen, testen, testen.

Wie viele Sekunden geben Sie Ihren Websitebesuchern, um Sie zu erkennen? Haben Sie bereits Optimierungen vorgenommen und Veränderungen des Benutzerverhaltens festgestellt? Lassen Sie uns an Ihren Erfahrungen teilhaben.

Das könnte Sie auch interessieren: