Zugegeben: Mit einem Marktanteil von rund 94% in Deutschland ist Google für Nutzer und Webseitenbetreiber das Maß aller Dinge, wenn es um Suchmaschinenmarketing geht. Dabei gibt es durchaus noch weitere Suchmaschinen, die man nicht vollkommen außer Acht lassen sollte – vor allem, wenn man sich auf dem internationalen Markt bewegt. Inzwischen hat sich mit großem Abstand hinter Google die Suchmaschine Bing etabliert. Warum es sich lohnen kann, Suchmaschinenwerbung im Bing-Netzwerk zu schalten und was Sie dabei beachten sollten, beleuchten wir in unserem Beitrag.

Bing ist eine Suchmaschine aus dem Hause Microsoft und entstand 2009 aus der Live Search. Inzwischen in 39 Sprachen verfügbar und mit rund 4 Prozent Marktanteil ist sie die stärkste Suchmaschine hinter Google. Zwar sind die Funktionen in Deutschland und weiteren Ländern noch nicht auf dem Stand der amerikanischen Version, jedoch finden hier regelmäßig Aktualisierungen statt, um auch längerfristig als Konkurrent von Google bestehen zu können. So wurde die Funktion „Bing Shopping“ zuerst in Amerika und dann in England ausgerollt. Bis Ende Juli soll es nun auch in Deutschland so weit sein.

Suchmaschinenanteile März 2016 in Deutschland

Betrachtet man die steigenden Suchanfragen über Smartphones, erklärt sich auch der steigende Anteil Bings am Suchmaschinenmarkt: Immerhin nutzen zwei von drei bekannten Suchassistenten die Bing Suche. Cortana, vor allem eingesetzt bei Microsofts Windows Phones, sucht ebenso über Bing wie Apples Siri.Vor allem im englischsprachigen Raum ist #Bing mit einem höheren Marktanteil vertreten. #SEA Klick um zu Tweeten

Warum Bing Ads nutzen?

Internationale Werbung

Wer auch in anderen Ländern außer Deutschland aktiv ist und Kunden erreichen will, sollte Bing und Yahoo nicht außer Acht lassen. Vor allem im englischsprachigen Raum ist die Suchmaschine mit einem viel höheren Marktanteil vertreten. In Amerika erzielte Bing beispielsweise im Jahr 2015 rund 20 Prozent Marktanteil, in China erfolgen bis zu 10 Millionen englische Suchanfragen am Tag innerhalb der Suchmaschine Baidu über Bing. Investieren Sie einen Teil Ihres Budgets für Bing Ads, können Sie möglicherweise Ihre Zielgruppe noch effektiver erreichen und Ihren Umsatz steigern.

Günstigere Kosten

Es ist eine logische Konsequenz, dass die Kosten pro Klick für Keywords mit geringer Konkurrenz günstiger sind. Der Wettbewerb bestimmt den Preis – und bei Bing können dadurch mit dem gleichen Budget häufig mehr Impressionen erzielt werden. Oftmals lohnt es sich bei Google AdWords gar nicht, auf bestimmte Keywords zu setzen, wenn das Budget stark eingeschränkt ist. In diesem Fall kann Bing Ads eine sinnvolle Alternative darstellen.

Ergänzung oder Alternative zu Google AdWords

Nutzer, die statt Google die Suchmaschine Bing für Ihre Suche einsetzen, werden von Werbung über Google AdWords nicht erreicht. Wie also sollen diese Nutzer auf Ihr Unternehmen aufmerksam werden? Mit Bing Ads können potentielle Kunden, die Bing oder Yahoo als Suchmaschine nutzen, angesprochen werden, z.B. über das eigene Displaynetzwerk. Es gibt außerdem Themenbereiche und Branchen, die eher für eine Ausrichtung auf Bing prädestiniert sind. Einige Unternehmen nutzen beispielsweise standardmäßig Microsoft Applikationen und Programme.

Wie funktioniert Bing Ads?

Prinzipiell funktioniert es genauso wie Google AdWords. Sucht ein Nutzer auf den Suchmaschinen Bing oder Yahoo nach einem Produkt oder einer Dienstleistung, kann eine Werbeanzeige für Ihr Unternehmen geschaltet werden. Dadurch kann der potenzielle Kunde zielgerichtet angesprochen werden. Erst, wenn der Nutzer tatsächlich auf Ihre Anzeige klickt, zahlen Sie dafür.

„Wenn ein Kunde auf Bing, AOL oder Yahoo eine Suche durchführt, wird mithilfe einer Auktion ermittelt, welche Anzeigen geschaltet werden und wo sie auf der Seite platziert werden. Diese Platzierung bezeichnen wir als Anzeigenposition. An dieser Stelle wird Ihre Anzeige auf den Suchergebnisseiten von Bing, AOL oder Yahoo geschaltet – über den Suchergebnissen, am Seitenrand oder unten auf der Seite.“ (Quelle: Bing)

Ebenso wie bei Google AdWords ist die Positionierung Ihrer Anzeigen abhängig vom Anzeigenrang. Dieser wird berechnet durch:

  • Den Betrag, den Sie für das Keyword bieten
  • Die Höhe des Gebots Ihrer Mitbewerber für dieses Keyword
  • Die Relevanz Ihres Anzeigentextes
  • Die Relevanz Ihrer Angebotsseiten

Bei Bing Ads können Sie sich kostenlos anmelden. Sie bezahlen nur, wenn ein Nutzer auf Ihre Anzeige klickt – erfolgt kein Klick, entstehen für Sie keine Kosten. Sie müssen außerdem keine Mindestgebühr einsetzen, sondern können mit einem Budget starten, das Sie sich auch leisten können. Wir geben Ihnen gern Tipps, wie Sie das Beste aus Ihren Anzeigen machen und erläutern Ihnen alles Wichtige rund um Suchmaschinenwerbung mit Bing. Und wenn Sie sich nicht selbst um die kontinuierliche Optimierung der Keywords und Anzeigentexte kümmern möchten, übernehmen wir als erfahrene Agentur für Suchmaschinenwerbung auch das gern für Sie. Weitere Informationen zu unseren Leistungen finden Sie auf unserer Website.

Das könnte Sie auch interessieren: