Das erste Quartal des Jahres 2016 ist schon vorbei. Zeit also, die Monate Januar bis März Revue passieren zu lassen. Was hat sich in den Bereichen Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenwerbung und Social Media getan? Wir fassen für Sie die wichtigsten Aspekte zusammen.

SEO

Mobiloptimierung

Laut der Mobile Effects Studie der Forward Ad Group besitzen im Jahr 2016 rund 80 Prozent der Deutschen ein Smartphone. Dabei sind über ein Drittel der Nutzer so genannte Heavy User, die das mobile Internet mehr als 60 Minuten am Tag nutzen.

Über ein Drittel der #Smartphone-Nutzer sind Heavy User. #SEO Klick um zu Tweeten

Dieses neue Nutzerverhalten führte zum Mobile Friendly Update des Google Algorithmus im April des letzten Jahres. Mobiloptimierte Websites haben seitdem bessere Chancen auf die vorderen Positionen in den organischen Suchergebnislisten. Sucht ein Nutzer vom Mobilgerät aus, erscheinen nicht mobil-optimierte Websites gar nicht mehr in der Suche. Laut Google dient diese Entwicklung in erster Linie einer positiven Nutzererfahrung. Im Mai diesen Jahres plant Google erneut ein Update – mehr dazu erfahren Sie in unserem Blogartikel zum Thema Mobilegeddon II.

Content, Content, Content

Den Spruch „Content ist King“ hat sicher jeder schon einmal gehört. Seit Jahren wird er benutzt, wenn es um erfolgreiches Online-Marketing geht. Ändern wird sich das auch im Jahr 2016 nicht – durch die Abschwächung der Keywords als Rankingfaktor, die Fokussierung auf Long-Tail-Keywords durch die optimierte Spracherkennung und die zunehmende Irrelevanz von Links ist Unique Content weiterhin das Zauberwort. Einzigartige Inhalte, die dem Nutzer einen Mehrwert bieten, erhöhen den Qualitätsfaktor einer Website.

Dabei nutzt Google zur Einschätzung der Inhalte Nutzersignale, wie Verweildauer und Scrollverhalten: Google kann messen, wie oft auf ein Suchergebnis in der Suchergebnisliste (SERPs) geklickt wurde (CTR) und ausrechnen, wie lange sich Nutzer auf einer Website aufhalten.

„Beispielsweise suchen Sie auf www.google.de nach einem chinesischen Restaurant. Bei dem Zeitstempel von fünf Sekunden klicken Sie auf das erste Suchergebnis, welches Ihnen jedoch nicht wirklich zusagt. Deshalb gehen Sie zurück auf die SERPs und klicken bei dem Zeitstempel von 14 Sekunden auf das zweite Suchergebnis. Google kann daher folgendes schlussfolgern: Sie haben lediglich neun Sekunden auf der ersten Website verbracht.“

(Quelle: Heise RegioConcept)

SEA

Local Advertising

Laut einer repräsentativen Studie, die im Auftrag von 1&1 in Deutschland durchgeführt, aber nie in vollem Umfang veröffentlicht wurde, suchten bereits im letzten Jahr rund 76% der Deutschen lokale Informationen in Ihrer Stadt. Damit gewinnt vor allem Local SEA, also lokale Suchmaschinenwerbung, innerhalb des Online-Marketings an Bedeutung. Durch gezielte regionale Ausrichtung, kombiniert mit einer passgenauen Zielgruppenausrichtung, erfolgt die Anzeigenschaltung bei Nutzern, die häufig bereits eine Kaufabsicht haben oder sich zumindest stark für Ihr Unternehmen oder Ihre Produkte interessieren.

In den letzten Jahren hat auch die Schaltung von Werbeanzeigen in den sozialen Medien an Bedeutung gewonnen. In Netzwerken wie Facebook und Twitter können Zielgruppen optimal definiert werden, sodass Werbeanzeigen an potenzielle Kunden gestreut werden können.

SMM

Social Search

Im letzten Jahr gab Google bekannt, dass die Suchmaschine mehr Suchanfragen über Mobilgeräte als über stationäre Desktop-Computer erhält. Vor allem Zugriffe über die sozialen Medien erfolgen zunehmend mobil.

Die sozialen Kanäle reagieren nun darauf und bauen Ihre eigenen Suchfunktionen weiter aus. So stellte Facebook das Search FYI Tool vor, welches die Suchergebnisse personalisiert darstellt. Dabei vertrauen Nutzer vor allem persönlichen Empfehlungen Ihrer Kontakte und beziehen diese in Ihre Entscheidungen ein. Dadurch werden SEO-Maßnahmen auch in den sozialen Kanälen immer wichtiger.

Social Shopping

Die rasante Entwicklung des letzten Jahres im Bereich Social Shopping wird sich auch 2016 fortsetzen. So kündigte beispielsweise Facebook bereits die Einführung von Shopping-Funktionen, wie einen separaten Newsfeed oder eine Kaufen-Sektion an.

Auch Pinterest arbeitet an einem Buy-Button, der im Laufe des Jahres auch in Deutschland zum Einsatz kommen soll. Besonders in Kombination mit der neuen Suchfunktion, Objekte aus Bildern heraus suchen zu lassen, wird Pinterst ein ernst zu nehmender Konkurrent für Google Shopping.

Fazit

Social Media und Content Marketing rücken 2016 noch weiter in den Fokus. Google stellt wie angekündigt verstärkt die Nutzerfreundlichkeit und -erfahrung in den Vordergrund. Langfristig wird also nur eines funktionieren: überzeugender und authentischer Content.

Haben Sie bereits eine Strategie für Ihr Content Marketing?

Das könnte Sie auch interessieren: