Das Jahr 2016 neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Auch wir haben dies zum Anlass genommen, einmal kurz inne zu halten und einen Blick zurück zu werfen.

Die Zeit im Online Marketing steht niemals still – und so ist auch im letzten Jahr einiges in den Bereichen Suchmaschinenmarketing und Social Media Marketing passiert. Die Zusammenfassungen der wichtigsten Aspekte aus dem ersten, zweiten und dritten Quartal können Sie in den einzelnen Blogartikeln nachlesen.

An dieser Stelle aber möchten wir Ihnen unsere 5 beliebtesten Blogbeiträge des scheidenden Jahres präsentieren.

  1. Sonderzeichen in Title und Description
  2. 5 Online Marketing Tipps zu Weihnachten
  3. Wie viel Zeit kostet Social Media?
  4. Erweiterte Textanzeigen bei Google AdWords
  5. Wie Sie bei Google gefunden werden

Sonderzeichen in Title und Description

Pascal Horn hatte sich bereits Anfang des Jahres auf seinem Blog nextlevelseo.de die Frage gestellt, wann Sonderzeichen in Title und Meta-Description funktionieren – und wann nicht. Beim Einsatz von Symbolen in den Metadaten gibt es einige einfache Regeln zu beachten. In unserem Blogbeitrag Sonderzeichen in Title und Description haben wir diese zusammengefasst.

Uns ist aufgefallen, dass die Verwendung von Sonderzeichen in Title und Meta-Description Anfang des Jahres sehr beliebt war – eine hohe Anzahl an Websites haben sie intensiv genutzt. Schaut man sich heute, einige Monate später, die Suchergebnisliste an, findet man nur noch selten Sonderzeichen. Wir selbst setzen hin und wieder kleine Symbole in unseren Metadaten ein, haben aber was die Klickraten angeht keine großen Veränderungen gespürt. Welche Erfahrungen haben Sie schon damit gemacht?

5 Online Marketing Tipps zu Weihnachten

Unsere Online Marketing Tipps für die Weihnachtszeit kamen in den letzten Wochen ebenfalls besonders gut an – klar, so kurz vor den Feiertagen. Aber keine Sorge: die 5 Tipps sind eigentlich sogar darüber hinaus anwendbar.

Tipps zu WeihnachtenBieten Sie eine mobiloptimierte Website an.

Sie kennen das: Sie sind unterwegs und suchen mit Ihrem Smartphone etwas im Internet. Sie klicken auf ein Suchergebnis – aber können auf der Zielseite nichts lesen, weil die Schrift viel zu klein ist. Dieses Problem tritt natürlich vor allem zu Weihnachten und der damit verbundenen Suche nach dem perfekten Geschenk auf – ist aber sicher zu Ostern nicht weniger relevant.

Bieten Sie Ihre Weihnachtsangebote frühzeitig an. Nicht erst zu Weihnachten.

…oder Ihre Sommerangebote nicht erst im August. Sie wissen, worauf wir hinaus wollen: machen Sie Ihre Produkte rechtzeitig bekannt. Hier kann ein Redaktionsplan hilfreich sein, in dem Sie bereits im Vorfeld wichtige Termine festhalten.

Nutzen Sie Suchmaschinenwerbung.

Das Weihnachtsgeschäft lohnt sich besonders – aber auch spezielle Anzeigen zum Valentinstag oder zum Beginn der Sommerferien können Ihren Absatz erheblich fördern. Auch hierfür kann ein erstellter Redaktionsplan als Grundlage verwendet werden: bestimmte Themen eignen sich gut für eine Werbeanzeige.

Nutzen Sie die Möglichkeiten von Social Media.

…und zwar immer! Passen Sie Ihre Social Media Auftritte regelmäßig an, zum Beispiel mit auf Jahreszeiten und Feiertage abgestimmten Headerbildern und einer entsprechenden Themenauswahl.

Stellen Sie Ihre Auffindbarkeit in Suchmaschinen sicher.

Laut Google startet jeder Zweite (49 Prozent) seine Produktsuche online, davon nutzen 64 Prozent zu Beginn ihrer Suche eine Suchmaschine. Diese Zahlen treffen nicht nur zur Weihnachtszeit zu – also halten Sie Ihre Website immer aktuell und optimieren Sie wichtige Aspekte, wie Seitenladezeit, Metadaten und Keywordrelevanz.

Wie viel Zeit kostet Social Media?

In unserem Blogartikel Social Media: Wie viel Zeit kosten Facebook, Twitter & Co.? haben wir uns eben jener Frage gewidmet, die wir häufig von Kunden zu hören bekommen. Viele Unternehmen sehen auch heute noch nicht die Notwendigkeit einer Social Media Präsenz – und das, obwohl inzwischen rund 80% der Internetnutzer regelmäßig Social Media Dienste nutzen! (Quelle: Social Media Atlas)Viele Unternehmen sehen nicht die Notwendigkeit von #SocialMedia, sie fürchten den Zeitaufwand. Klick um zu Tweeten

Der Aufwand für Social Media, so unsere Schlussfolgerung, ist abhängig davon, welche Kanäle bespielt werden, wie aktiv die Communities der einzelnen Kanäle sind und wie viele Ressourcen Sie einsetzen. Social Media Marketing sollte nicht „mal eben so nebenbei“ erledigt werden und bedarf nicht nur geschulter Mitarbeiter sondern auch Social Media Richtlinien, die das gesamte Unternehmen einhalten muss. Einen tollen Beitrag zu diesem Thema finden Sie bei karrierebibel.de.

Erweiterte Textanzeigen bei Google AdWords

15 Jahre lang bestanden Textanzeigen bei Google AdWords aus einer Überschrift mit 25 Zeichen und zwei Zeilen Anzeigentext mit jeweils 35 Zeichen. Im Oktober wurden dann die erweiterten Textanzeigen eingeführt. Erweiterte Textanzeigen sind ähnlich wie Standard-Textanzeigen, mit einigen wesentlichen Unterschieden. In unserem Beitrag Kennen Sie schon erweiterte Textanzeigen von Google AdWords? haben wir zusammengefasst, was neu ist.

Zwar werden auch Standardtextanzeigen weiterhin ausgespielt, wir empfehlen trotzdem, alle Anzeigen umzustellen, weil erweiterte Textanzeigen einfach mehr Aufmerksamkeit erzeugen. Haben Sie schon umgestellt?

Wie Sie bei Google gefunden werden

Wer heutzutage ein Restaurant, Reisetipps oder Bedienungsanleitungen für den Regalaufbau sucht, der fragt wahrscheinlich Google. Unternehmen, die innerhalb der Google Suchergebnisse nicht auftauchen, haben daher einen starken Wettbewerbsnachteil.

In unserem Beitrag 5 Tipps, wie Sie bei Google gefunden werden haben wir uns deshalb der Frage gewidmet, wie man es in den Google Suchergebnissen nach vorn schafft. Wie Sie bei Google gefunden werden - Unsere Tipps

Diese 5 Tipps werden auch im nächsten Jahr relevant bleiben:

  1. Investieren Sie in Suchmaschinenoptimierung (SEO)
  2. Nutzen Sie Suchmaschinenwerbung (SEA)
  3. Investieren Sie in Social Media Marketing (SMM)
  4. Nutzen Sie das Potenzial von Google MyBusiness
  5. Legen Sie Wert auf Wiedererkennung

Ausblick

Das Jahr 2017 wird das „Jahr der Mobilgeräte“ – spätestens seit Google ankündigte, zukünftig einen Mobile First Index einzuführen. In einem Beitrag im Webmaster Central Blog schreibt Google dazu:

Um die Relevanz unserer Ergebnisse weiter zu verbessern, haben wir mit Tests für die Umstellung auf einen Mobile First-Index, also einen durch mobile Websites geprägten Index, begonnen.

Einen genauen Zeitpunkt für die Umsetzung nennt Google dabei nicht. Dafür aber eine Reihe an Empfehlungen, um sich auf die Umstellung auf einen mobil dominierten Index vorzubereiten. Wer jetzt bereits eine responsive oder dynamische Website hat, muss keinerlei Anpassungen vornehmen. Eine funktionierende Desktop-Seite sei laut Google in jedem Fall besser als eine fehlerhafte oder unvollständige Mobilseite.Das Jahr 2017 wird das Jahr der Mobilgeräte! #mobilefirst #Onlinemarketing Klick um zu Tweeten

Leider haben viele Unternehmen den Sprung noch nicht gewagt. Laut einer internationalen Studie verfügen gerade einmal 61 Prozent der Unternehmen über eine mobil-optimierte Website. Dies wird zukünftig zu großen Wettbewerbsnachteilen für Unternehmen führen – denn wer die Erwartungen der Kunden nicht erfüllen kann, riskiert Umsatzeinbußen. Im kommenden Jahr wird es daher besonders wichtig sein, eine mobiloptimierte Website und eine mobile Strategie zu haben. Wir werden Unternehmen auch in 2017 dabei unterstützen und freuen uns auf weitere spannende Projekte.

Wir wünschen frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Teilen Sie diesen Beitrag via

Das könnte Sie auch interessieren: