Anfang Juni hat Facebook die bisher geltende 20%-Textrichtlinie für Text in Werbeanzeigen abgeschafft. Damit hatte auch das bestehende Tool keine Daseinsberechtigung mehr, mit welchem die Textmenge in Bildern getestet werden konnte. Die neue Regelung benötigt dementsprechend auch ein neues Werkzeug, welches wir uns einmal genauer angeschaut haben.

Die 20 Prozent-Regel hat ausgedient. An ihre Stelle ist inzwischen eine Methode getreten, die die Ausspielung der Werbeanzeige in Abhängigkeit von der Textmenge setzt. Klingt komplizierter, als es ist: Facebook will weiterhin vermeiden, dass Ads zu viel Text enthalten. Dementsprechend wurde ein Algorithmus entwickelt, der dafür sorgt, dass eine Anzeige mit viel Text nur eine geringe Reichweite erzielen kann.Werbeanzeigen mit viel Textanteil erhalten eine kleinere bis hin zu gar keiner Auslieferung! Klick um zu Tweeten

Damit sorgt Facebook dafür, dass die Menge an Text für akzeptable Werbeanzeigen ungefähr gleich bleibt. Die Empfehlung des sozialen Netzwerks lautet, die alten Vorgehensweisen weiterhin zu befolgen. Um dies zu vereinfachen, gibt es nun ein neues Tool.

Tool zur Ermittlung der Textmenge

Unter https://www.facebook.com/ads/tools/text_overlay können Sie ab sofort Ihr Bild für Ihre Werbeanzeige hochladen und testen. Das neue Tool erkennt im Gegensatz zu seinem Vorgänger nun automatisch die Menge an Text und ordnet das Bild in eine Kategorie ein. Folgende Kategorien gibt es:
Bildtext-Bewertungen im neuen Facebook Text-Overlay-Tool

Zudem soll das neue Hilfsmittel wesentlich feiner die Menge des Textes differenzieren können, als das bisher eingesetzte Rastermodell.

Best Practices kann man sich übrigens auch im Facebook Creative Hub unter https://www.facebook.com/ads/creativehub/ anschauen. Dort hat man weiterhin die Möglichkeit, eigene Anzeigen anzulegen und zu testen sowie diese an Kunden zu senden und auf Smartphones zu überprüfen.

Was tun, wenn das Bild zu viel Text enthält?

Zum Text im Bild der Werbeanzeige zählt neben dem reinen Text auch das Logo, sofern es textbasiert ist, sowie Wasserzeichen. Auch die Miniaturansichten werden laut Facebook überprüft. Je weniger Text, desto höher stuft Facebook die Qualität der Werbeanzeige ein – und desto höher ist die Reichweite. Wenn man allerdings nicht komplett auf Text verzichten kann, empfiehlt es sich, kleine Schriftgrößen und weniger Wörter zu verwenden. Anschließend sollte das Bild erneut im neuen Hilfsprogramm überprüft werden.

Auch wenn nun theoretisch mehr als 20 Prozent Text möglich sind, empfehlen wir weiterhin, diesen in Facebook Werbeanzeigen nur sparsam einzusetzen. Dadurch erhält Ihre Anzeige keine Einschränkungen bezüglich Reichweiten und Engagement.

Das könnte Sie auch interessieren: