Ihre Website ist online. Und nun? Um den Erfolg einer Webseite zu messen, genügt es oft nicht, einfach nur die Anzahl der Besucher zu verfolgen und sich über deren Steigerung zu freuen. Denn, dass mehr Traffic nicht automatisch auch steigenden Umsatz bedeutet, haben wir bereits in einem anderen Blog-Beitrag erläutert.

Wie also können Sie den Erfolg Ihrer Webseite messen? Um das herauszufinden, ist es wichtig zu wissen, welche Ziele eine Webseite erreichen soll.

Mit sogenannten Zielvorhaben, auch bekannt als Conversions, lässt sich anschließend der Erfolg der eigenen Website und der verschiedenen Unterseiten z.B. mit Google Analytics messen. Wir zeigen Ihnen, was mögliche Ziele einer Webseite sein können und warum das Messen bestimmter Nutzer-Ereignisse für die Erfolgskontrolle unverzichtbar ist.

Stellen Sie sich vor, Sie haben eine Webseite mit mehreren Unterseiten, Videos, einem Anfrageformular und einem Kontaktformular. Es wird eine Telefonnummer angezeigt, es stehen verschiedene Dokumente zum Download zur Verfügung und die meisten Seiten bestehen aus Text und Bildern. Die Webseite verlinkt u.a. zum Facebook- und zum Twitter-Profil und ermöglicht das Teilen einzelner Beiträge in den sozialen Netzwerken.
Und jetzt stellen Sie sich vor, Ihr Vorgesetzter fragt, wie es mit der Webseite so läuft. Im einfachsten Fall will er einfach nur wissen, ob die Besuche im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind. Ein Blick in Google Analytics, PIWIK oder ein anderes Analyseprogramm zeigt Ihnen das Ergebnis. Danach möchte Ihr Chef vielleicht wissen, welches Dokument am meisten heruntergeladen wurde und von welcher Seite der Download erfolgte. Er fragt auch, welcher Button am häufigsten angeklickt, welches Video bis zum Ende angeschaut oder welches Social-Media-Profil am häufigsten aufgerufen wurde. Spätestens jetzt hilft ein einfacher Blick in gängige Webseiten-Analyse-Tools nicht mehr.

Solch konkrete Fragen zum Erfolg einer einzelnen Website-Maßnahme, können mit Ereignis- und Zielmessungen beantwortet werden. Eine kleine Übersicht soll zeigen, welche Ziele und Fragestellungen beispielhaft definiert werden können:

Allgemeine Ziele

  • Steigerung der Besucherzahlen um 10%
  • Senken der Absprungrate um 5%
  • Erhöhen der allgemeinen Sichtbarkeit der Webseite auf Google um 15%

Usability

  • Buttonplatzierungen und Klickanalysen
  • Quellenanalyse bestimmter Webseiten
  • Bannerplatzierungen und Klickanalysen

Interaktion der Besucher

  • Besuch einer bestimmten Webseite
  • Download einer bestimmten Datei
  • Teilen von welchen Inhalten auf welchen Seiten

Strategische Planung

  • Welche Leistung wird am häufigsten angeklickt?
  • Welches Produkt wird am häufigsten angeklickt?
  • Welche Kampagne hat den größten Erfolg?
  • Welcher Blog-Eintrag wird am häufigsten gelesen/geteilt?

Wie Sie sehen, gehen die Beispiele in zwei verschiedene Richtungen. Während Zielvorhaben ganz konkret den Erfolg Ihrer Website oder einzelner Maßnahmen beziffern können, sind Ereignisse besonders nützlich dabei, Antworten auf eher strategische Fragen zu geben und eventuelle Optimierungspotentiale aufzuweisen.

Zielvorhaben / Conversions

Zielvorhaben, auch bekannt als Conversions, können mit Google Analytics, PIWIK, Google Tag Manager oder anderen gängigen Webanalyse-Tools eingerichtet und gemessen werden.
Conversions können in Macro- und Micro-Conversions eingeteilt werden.

Macro-Conversions

Als Macro-Conversion wird das Erreichen eines Hauptziels bezeichnet. In Online-Shops ist das meist der abgeschlossene Kauf.

Inforgrafik mit Beispielen für Macro-Conversions einer Website

Beispiele für Macro-Conversions

Micro-Conversions

Eine Micro-Conversion stellt das Erreichen eines untergeordneten Ziels, eines Mikro-Ziels, dar. Das können Ziele sein, die allgemein zur Kundenbindung oder der Webseiten-Qualität beitragen, aber nicht direkt den Erfolg des Unternehmens beeinflussen.

Infografik mit Beispielen für Micro-Conversions einer Website

Beispiele für Micro-Conversions

Wie Sie sehen, stehen bei der Definition von Zielvorhaben eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Auswahl. Aus mehreren aufeinanderfolgenden Micro-Conversions kann wiederum eine Macro-Conversion erzielt werden.

Ereignisse

Während Macro-Conversions häufig eine bestimmte URL als Ziel aufweisen, werden Micro-Conversions oft seitenunabhängig von Klicks oder anderen Interaktionen mit Inhaltselementen bestimmt. Um dies zu ermöglichen, werden diese Interaktionen in Form von Ereignissen getrackt.

Ein Ereignis besteht grundsätzlich aus drei verschiedenen Teilen:

Infografik mit Aufbau eines Ereignisses

Aufbau eines Ereignisses

Nehmen wir wieder unsere Beispielseite. Um zu bestimmen, welches Dokument auf welcher Seite heruntergeladen wird, könnten folgende Daten ausgelesen werden:

  • Ereigniskategorie: Download
  • Ereignisaktion: Klick auf [Dokumentname]
  • Ereignislabel: [Referrer]

Ereignisse sind in vielfältiger Auswahl denkbar und können beispielsweise für folgende Fragestellungen eingerichtet werden:

  • Auf welchen Menüpunkt auf der Startseite wird am häufigsten geklickt?
  • Auf welches Social Media Icon wird am häufigsten geklickt?
  • Welches Dokument wird am häufigsten heruntergeladen?
  • Welcher RSS-Feed wird am häufigsten aufgerufen?
  • Von welcher Seite aus gelangt der Besucher am häufigsten auf die Kontaktseite?
  • Welche Leistung wird am häufigsten aufgerufen?
  • Wie oft wird der Sprachenwechsler deutsch/englisch verwendet?
  • Wie weit wird auf den Seiten durchschnittlich gescrollt?
  • Welches Video wird wie oft abgerufen?
  • Welche Links im Footer werden verwendet?
  • Welche externen Verweise werden am häufigsten aufgerufen?
  • Wie oft wird das Tool „Seite drucken“ verwendet?
  • Welche e-Mailadresse wird am häufigsten angeklickt?
  • Wieviele Klicks entfallen auf das Anfrageformular?

Sowohl einem Ereignis als auch einem Zielvorhaben können Sie einen Wert zuweisen. Das kann ein tatsächlicher Wert sein, der mit dem Abschluss einer Conversion zusammenhängt, es kann aber auch ein fiktiver Wert sein, um die verschiedenen Zielvorhaben und Ereignisse untereinander besser zu gewichten.

Fazit

Mit sinnvoll definierten Ereignissen lassen sich Optimierungspotentiale einer Webseite herausarbeiten. Einzelne Ereignisse können wiederum als Zielvorhaben weitergeführt werden. Die Aufteilung in Micro- und Macro-Conversions ermöglicht eine detaillierte Erfolgsmessung Ihrer Webseite.Micro- & Macro-Conversions ermöglichen eine detaillierte Erfolgsmessung Ihrer Webseite. Klick um zu Tweeten

Je nach Komplexität der Website, kann auch eine Zielstruktur pro Hauptmenüpunkt sinnvoll sein, z.B.:

  • Was ist das Micro-/Macro-Ziel einer bestimmten Seite?
  • Welche Ereignisse/Interaktionen auf der Seite zeigen uns den Erfolg der Seite an?
  • Welche Ereignisse/Interaktionen auf der Seite zeigen uns mögliche Optimierungsmaßnahmen auf?

Um noch bessere Erfolgsableitungen zu treffen, können Sie das Ereignis- und Conversiontracking durch die Erstellung von Heatmaps ergänzen und allgemeines Suchmaschinenmonitoring einsetzen. Weitere Tipps zur Conversion-Optimierung erhalten Sie in diesem Blog-Beitrag.

Sie haben Fragen zur Umsetzung und Einrichtung von Conversions und Ereignissen? Sprechen Sie uns an.

Das könnte Sie auch interessieren: